Die AG Molekulare Histologie am Institut für Radiobiologie der Bundeswehr in Verb. mir der Univ. Ulm beschäftigt sich v.a. mit der Untersuchung von zellulären DNA Schäden nach interner und externer Bestrahlung mit ionisierender Strahlung, wie sie z.B. bei medizinischen Therapien oder Unfällen vorkommen. Wir verwenden wir moderne molekularbiologische und fluoreszenz-mikroskopische Verfahren um Blutzellen von Krebspatienten nach nuklear­medizinischen Therapien auf DNA-Schäden zu untersuchen. Unsere Arbeitsgruppe wird im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit der Nuklearmedizin der Univ. Würzburg von der DFG gefördert.

Die AG Molekulare Histologie sucht ab sofort einen
Technischen Assistenten (m/w/d) in Teilzeit, befristet auf 30 Monate.

Ihr Aufgabengebiet umfasst: 

Wir setzen voraus:

Wir bieten:

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen! Diese senden Sie bitte bis zum 31.01.2023 an 


Herrn Prof. Harry Scherthan,
Institut für Radiobiologie der Bundeswehr in Verb. mit der Universität Ulm,
Neuherbergstr. 11, 80937 München
Kontakt: scherth@web.de , Stichwort: TA


Hinweis zum Datenschutz:
Im Rahmen Ihrer Bewerbung um eine Stelle übermitteln Sie personenbezogene Daten. Beachten Sie bitte hierzu unsere Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung. Durch die Übermittlung Ihrer Bewerbung bestätigen Sie, dass Sie die entspr. Datenschutzhinweise der Univ. zur Kenntnis genommen haben.
 

Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen (w/m/d) werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Das Universitätsklinikum Ulm strebt die Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbung gebeten. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Eine an die Befristung anschließende Weiterbeschäftigung ist möglich.